Inhaltsstoffe von Wasser

Wasser enthält H2O. Das heißt, es besteht chemisch gesehen aus 2 Atomen Wasserstoff und 1 Atom Sauerstoff, die dieses Molekül bilden. Ansonsten enthält Wasser nichts. Wenn Wasser dann doch etwas enthalten sollte, dann ist dieses Etwas etwas, was nachträglich ins Wasser gelangt ist. Und das können nützlich, aber auch extrem schädliche Substanzen sein.

Trinkwasser aus dem Wasserhahn

Grund hierfür ist die Tatsache, dass Wasser ein starkes, natürliches Lösungsmittel ist, das hydrophile Substanzen besonders gut zu lösen vermag. Aber auch hydrophobe Substanzen können zumindest in Spuren im Wasser gelöst sein. Damit kommt Wasser als absolut chemischer Reinstoff in der Natur so gut wie gar nicht vor. Das Lösungsverhalten von Wasser ist zudem von der Wassertemperatur abhängig. Nahezu absolut reines Wasser erhalten wir bei der Wasseraufbereitung durch Destillation oder Umkehrosmose.

Alldieweil Wasser ein so gutes Lösungsmittel ist, stehen wir heute vor dem Problem, dass Umweltgifte, Medikamente etc. im Trinkwasser wiederzufinden, wenn dieses nicht zuvor gereinigt wurde.

Gesundes Wasser, wie wir es aus der Werbung mit Wasserfall und Bergquelle her kennen, zeichnet sich durch eine Reihe von für den Organismus nützlichen Substanzen aus, in erster Linie Mineralien. Heilwasser zum Beispiel sind eine der ältesten Naturheilmittel. Sie enthalten (als Richtwerte für Inhaltsstoffe im Heilwasser) folgende Substanzen:

 Magnesiumcarbonat (MgCO3)  > 100 mg/l
 Calcium (Ca2+)  > 250 mg/l
 Fluoride (F−)    > 1,0 mg/l
 Sulfate (SO42−)  > 1200 mg/l
 Hydrogencarbonate (HCO3−)  > 1300 mg/l
 Kohlenstoffdioxid (CO2)  1000 mg/l (CO2 in der Quelle) (aus Wikipedia – Heilwasser)

Warum Fluoride und Kohlenstoffdioxid dazu zählen, das kann ich nicht nachvollziehen, da von diesen Substanzen kaum eine Heilwirkung zu erwarten ist. Von Fluoriden ist eher das komplette Gegenteil zu erwarten. Siehe dazu auch Fluor, Fluorid, Fluoridierung - NEIN DANKE!

Welche unheilvolle Wirkung belastetes Wasser haben kann, darauf gehe ich später in einem anderen Kapitel etwas ausführlicher ein. Für den täglichen Bedarf jedoch reicht die Erkenntnis aus, dass es in erster Linie nicht auf Wasser mit reichem Gehalt an Inhaltsstoffen ankommt, sondern auf die Sauberkeit. Es ist besser, täglich Wasser ohne Inhaltsstoffe zu konsumieren als belastetes Wasser. Durch die Nahrung wird das, was dem Wasser fehlt, mehr als kompensiert. Die Aufgabe des Wassers als Lieferant für Nährstoffe ist eher als sekundär einzustufen.

Newsletter Anmeldung

Fakten zum Wasser im Mensch